Warum sollte sich der Privatsektor um die Sicherheit im Straßenverkehr kümmern?

Unternehmen auf der ganzen Welt kommen zu der Erkenntnis, dass Unfälle auf der Straße nicht nur ein Problem für Regierungen sind.

Globale Daten zeigen, dass Menschen, die beruflich Fahrzeuge fahren, zwischen 25 und 33 Prozent der Verkehrsunfälle verursachen, und 36 Prozent der berufsbedingten Todesfälle sind auf Unfälle zurückzuführen. Den Arbeitgebern entstehen jährlich Kosten in Höhe von $518 Mrd. USD aufgrund von Kollisionen im Straßenverkehr.

Unternehmen spielen eine wichtige Rolle bei der Reduzierung dieser Zahlen. Viele Untersuchungen kommen zu dem Schluss, dass Flotten- oder Firmenfahrer ein erhöhtes Unfallrisiko im Vergleich zu Fahrern von privat zugelassenen Fahrzeugen haben.

Neben dem Verlust von Menschenleben, Personen- und Sachschäden können Fahrzeugunfälle auch Unterbrechungen von Lieferketten bedeuten, sei es eine Lkw-Ladung mit Geräten, die durch einen Unfall beschädigt wurde, oder eine kleine Paketlieferung, die durch einen Blechschaden an einer Kreuzung verzögert wurde.

Tatsächlich haben Verkehrsunfälle finanzielle, rechtliche, rufschädigende und soziale Folgen für Unternehmen. Unternehmen profitieren von sichereren Transporten durch verbesserte Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter, Schutz von Vermögenswerten, gesteigerte Produktivität und geringere Gesundheitskosten sowie weniger Unterbrechungen der Lieferkette.

Ein Stolperstein für Verbesserungen ist der Begriff "Autounfälle". Todesfälle und Verletzungen im Straßenverkehr sind keine Unfälle, sondern das vorhersehbare und oft vermeidbare Ergebnis von unzureichend gestalteten oder gepflegten Straßen, schlecht ausgestatteten und gewarteten Fahrzeugen, schwachen Gesetzen, laxer Durchsetzung und unzureichender Versorgung nach einem Unfall.

Immer mehr Unternehmen des privaten Sektors entscheiden sich dafür, das Konzept des "Unfalls" zu überwinden und stattdessen die Kraft des Managements einzusetzen, um Unfälle und die daraus resultierenden Kosten durch koordinierte Anstrengungen zu reduzieren.

Der private Sektor kann die Verkehrssicherheit aus drei Perspektiven beeinflussen:

Kollaboration: Als Partner des öffentlichen Sektors und von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) in Demonstrationsprojekten können Unternehmen für mehr Ressourcen eintreten, über einen globalen Fonds mehr in die Verkehrssicherheit investieren, Unterstützung von anderen im privaten Sektor mobilisieren, innovative und katalytische Finanzierungen wie Social Impact Bonds, Beiträge auf Verkäufe und andere Ansätze unterstützen und mit lokalen Regierungen und der Zivilgesellschaft zusammenarbeiten, um die Verkehrssicherheit zu verbessern.

Flottenmanagement: Manager von Fahrzeugflotten, die auf den Straßen der Welt unterwegs sind, können sicherere Fahrzeuge kaufen und in Fahrtraining und Fahrzeugwartung investieren. Manager von großen Fahrzeugflotten können Daten sammeln, um die Sicherheitsleistung der Flotte zu verbessern. Unternehmen nutzen beispielsweise Technologien, die es Lkw-Fahrern ermöglichen, ihre eigenen Zeitpläne und ihre Verfügbarkeit zu verwalten. Neue Technologien, die in Lkw-Kabinen installiert werden, um die Sicherheit der Fahrer zu verwalten und zu verfolgen.

Beteiligung der Industrie: Unternehmen in bestimmten Branchen haben einzigartige Möglichkeiten, die Verkehrssicherheit zu verbessern. Zum Beispiel sollten Unternehmen sicherstellen, dass Frachtbewegungen und Fahrpläne gefährliches Verhalten wie Geschwindigkeitsübertretungen verhindern, dass die Fahrzeiten nicht übermäßig lang sind, dass die Ladungen stabil sind und dass die Fahrzeuge gut gewartet werden. Außerdem sollten Verlader keine unangemessenen Fristen auferlegen, die ein unsicheres Fahrverhalten der Spediteure begünstigen könnten.

Unternehmen können die Sicherheit ihrer eigenen Fahrer und des Fuhrparkbetriebs von Zulieferern verbessern, und Leistungsträger können Best Practices mit anderen Unternehmen austauschen und sollten die Übernahme der ISO 39001 Verkehrssicherheitsmanagement Ansatz.

Unternehmensweite Prozesse zur Bewertung von Auftragnehmern unter Gesundheits-, Umwelt- und Sicherheitsaspekten, zu denen auch die Erwartung eines dokumentierten Kraftfahrzeugsicherheitsprozesses gehört, können Fuhrparks dabei helfen, bessere Standards für ihre eigenen Mitarbeiter, Auftragnehmer und Zulieferer zu setzen.

Verkehrsmanagementsysteme für Flotten werden entwickelt, um Todesfälle und schwere Verletzungen im Zusammenhang mit Straßenverkehrsunfällen zu reduzieren. Dabei werden häufig formale Richtlinien verwendet, die Sicherheitsstandards klären, das Programmmanagement lenken, Rollen und Verantwortlichkeiten festlegen und die Ausrichtung an Best Practices sicherstellen.

Letztendlich ist es das Ziel, den privaten Sektor mit Regierungen, globalen Gremien und der Zivilgesellschaft zusammenzubringen, um gemeinsam Leben auf den Straßen der Welt zu retten.

Um mehr darüber zu erfahren, warum sich der private Sektor um die Sicherheit im Straßenverkehr kümmern sollte, lesen Sie TSR?s Expert Panel White Paper ?Investitionen in die Verkehrssicherheit: Ein globaler Imperativ für den Privatsektor."