Pressemitteilung 1

GEMEINSAM FÜR SICHERERE STRASSEN: GLOBALE KOALITION DER PRIVATWIRTSCHAFT ZUR REDUZIERUNG VON STRASSENVERKEHRSUNFÄLLEN GESTARTET

13. NOVEMBER 2014

Anheuser-Busch InBev, AIG, AT&T, Chevron, Ericsson, Facebook, IBM, iHeartMedia, PepsiCo, Walmart gründen branchenübergreifende Initiative

Globale Koalition bei den Vereinten Nationen gestartet, um die 8th führende Todesursache weltweit

Unterstützt die Ziele des Aktionsjahrzehnts der Vereinten Nationen für Verkehrssicherheit

Zehn führende, weltweit tätige Unternehmen haben sich zu Together for Safer Roads zusammengeschlossen ? ein innovativer, branchenübergreifender Zusammenschluss, der sich auf die Verbesserung der Verkehrssicherheit und die Reduzierung von Todesfällen und Verletzungen durch Verkehrsunfälle konzentriert. Die Gründungsmitglieder sind: Anheuser-Busch InBev, AIG, AT&T, Chevron, Ericsson, Facebook, IBM, iHeartMedia, PepsiCo und Walmart.

Unfälle im Straßenverkehr sind die 8th führende Todesursache weltweit und die Todesursache Nummer eins bei den 15 ? 29-Jährigen. Die Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen schätzt, dass dies ohne Intervention bis zum Jahr 2030 die fünfthäufigste Todesursache sein wird und Krankheiten wie HIV/AIDS und Diabetes übertrifft.1 Der enorme menschliche Verlust ? etwa 3.000 Menschen werden jeden Tag getötet ? führt zu großen wirtschaftlichen Verlusten. Es wird geschätzt, dass Straßenverkehrskollisionen mehr als 500 Milliarden USD pro Jahr oder 1-3% des BIP der Länder der Welt kosten.2

Together for Safer Roads bringt weltweit führende Unternehmen der Branche zusammen, darunter auch Anheuser-Busch InBev, die davon überzeugt sind, dass die Wirtschaft einen Wandel vorantreiben kann, der dazu beiträgt, die Zahl der Toten und Verletzten durch Verkehrsunfälle zu senken", so Carlos Brito, CEO von Anheuser-Busch InBev und Vorsitzender von Together for Safer Roads. ?Diese Todesfälle sind die 8th führende Todesursache der Welt und weitgehend vermeidbar. Wir müssen mit größerer Dringlichkeit handeln, um die Straßen für alle sicherer zu machen.?

Ein primäres Ziel der Koalition ist es, die sektorübergreifende Zusammenarbeit zu fördern, die dazu beiträgt, Best Practices für die Verkehrssicherheit zu identifizieren und zu verbreiten. Die Mitglieder arbeiten mit einer Vielzahl von Stakeholdern zusammen - Mitarbeitern, Unternehmen, Behörden und kommunalen Partnern -, um Aktivitäten umzusetzen, die nachweislich zur Verbesserung der Verkehrssicherheit beitragen. Zusammen beschäftigen die Mitglieder der Koalition über 3 Millionen Menschen und sind in 200 Ländern tätig. Die Pkw-, Lkw-, Motorrad- und sonstigen Fahrzeugflotten der Mitgliedsunternehmen legen jedes Jahr mindestens 3 Milliarden Meilen (4,8 Milliarden Kilometer) zurück.

"Die Sicherheit im Straßenverkehr ist weltweit eine wachsende Herausforderung ? und ein noch dringlicheres Thema für Entwicklungsmärkte wie China, wo Untersuchungen von AIG zeigen, dass 40% der Fahrer seit weniger als 3 Jahren Auto fahren", sagte Steve Miller, Non-Executive Chairman von AIG und stellvertretender Vorsitzender von Together for Safer Roads. "Durch1 Weltgesundheitsorganisation, Vereinte Nationen, 2013 Global Status Report on Road Safety2 Weltgesundheitsorganisation, Global Plan for the Decade of Action for Road Safety 2011-20202Durch die Kombination unseres Fachwissens, unserer datengestützten Erkenntnisse, unserer Technologie und unserer Netzwerke sehen wir ein großes Potenzial in unserer Koalition, um die besten Praktiken der Branche zu verbreiten und das Bewusstsein für dieses wichtige globale Gesundheitsproblem zu schärfen."

Amina Mohammed, Sonderberaterin des Generalsekretärs für die Post-2015-Entwicklungsplanung, kommentierte die Gründung von Together for Safer Roads mit den Worten: "Verkehrssicherheit kennt keine demografischen oder geografischen Grenzen und betrifft Länder aller wirtschaftlichen Ebenen, von Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen bis hin zu Ländern mit hohem Einkommen. Auf halbem Weg durch das Aktionsjahrzehnt der Vereinten Nationen? Aktionsjahrzehnt der Vereinten Nationen für Verkehrssicherheit bleibt noch einiges zu tun, um unsere Ziele zu erreichen. Jetzt ist es an der Zeit, dass die Privatwirtschaft ihre Kräfte bündelt und dazu beiträgt, unsere Vision einer Welt zu verwirklichen, in der die Straßen für alle Menschen sicher sind.

Die Mitglieder der Koalition "Together for Safer Roads" werden in drei Kernbereichen arbeiten: 1) sicherere Straßen, Fahrzeuge und Systeme; 2) sicherere Verkehrsteilnehmer; und 3) Interessenvertretung und Vordenkerrolle. Zukünftige Bemühungen der Koalition umfassen: Benchmarking von Best Practices, die die Verkehrssicherheitskultur bei Unternehmen und Partnern fördern; Einberufung von Stakeholdern in wichtigen Städten, um sich auf Strategien zur Verringerung der Zahl der Verkehrstoten zu konzentrieren; Identifizierung von Möglichkeiten, wie Technologie und Daten die Verkehrssicherheit unterstützen können; Eintreten für mehr finanzielle Mittel und Unterstützung für Verkehrssicherheitsinitiativen auf Landesebene; und Steigerung des allgemeinen Bewusstseins für dieses wichtige Thema. Die Koalition wird von einem Expertengremium beraten, das sich aus führenden Köpfen der Verkehrssicherheitsbranche zusammensetzt und Erkenntnisse und Wissen aus der globalen Gemeinschaft zusammenführt. Das Weißbuch des Gremiums, das 2015 veröffentlicht werden soll, wird als Leitfaden für die Aktivitäten von Together for Safer Roads dienen.

Den Vorsitz des Expertengremiums hat Kenneth P. Moritsugu, M.D., M.P.H., FACPM; Konteradmiral, US Public Health Service (Ret.); ehemaliger Acting Surgeon General der Vereinigten Staaten. "Das Expertengremium wird Together for Safer Roads mit unabhängigen, wissenschaftlichen, evidenzbasierten Informationen, Ratschlägen und Perspektiven zur Verkehrssicherheit versorgen, eine Synthese der besten Forschungsergebnisse liefern und Ratschläge zu den kritischsten Handlungsbereichen geben, um Ergebnisse zu erzielen", sagte Dr. Moritsugu. "Wir freuen uns über die Energie und die Bereitschaft des Privatsektors, wichtige Lücken in der globalen Verkehrssicherheit zu schließen."

Die Koalition lädt zur Teilnahme von Peers aus der Privatwirtschaft ein und wird eng mit Regierungen, akademischen und zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammenarbeiten.

Zitate von TSR-Koalitionsmitgliedern

AT&T

Wir bei AT&T engagieren uns für mehr Sicherheit beim Autofahren und haben uns auf die Bemühungen konzentriert, das Schreiben von SMS während der Fahrt zu beenden, seit unser Vorsitzender 2010 die Kampagne It Can Wait ins Leben gerufen hat. Darüber hinaus hat sich AT&T als führendes Unternehmen in der Connected-Car-Branche etabliert und arbeitet mit Herstellern zusammen, um Lösungen zu entwickeln, die die Sicherheit für Fahrer von Connected Cars verbessern", so Glenn Lurie, President und CEO von AT&T Mobility. Es war ein natürlicher nächster Schritt für uns, uns mit Together for Safer Roads zusammenzuschließen.

Chevron Gesellschaft

Chevron räumt der Gesundheit und Sicherheit seiner Mitarbeiter sowie der Menschen und Gemeinden, in denen wir tätig sind, höchste Priorität ein. Wir sind stolz darauf, ein Gründungsmitglied der Together for Safer Roads-Koalition zu sein, und freuen uns darauf, unsere Erkenntnisse aus unseren Bemühungen zur Verbesserung und Förderung der 3 Straßensicherheit weltweit weiterzugeben, die uns den angesehenen Prince Michael International Road Safety Award eingebracht haben,? sagte Wesley E. Lohec, Vice President, Health, Environment and Safety, Chevron Corporation.

Ericsson

Ericsson hat sich verpflichtet, seine Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) einzusetzen, um wichtige gesellschaftliche Herausforderungen zu bewältigen. Die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer steht im Mittelpunkt unserer Innovationen für intelligente Transportsysteme, Automotive und Lösungen für die öffentliche Sicherheit. Ericsson freut sich, Gründungsmitglied von Together for Safer Roads zu sein, und wir freuen uns darauf, dass diese Zusammenarbeit dazu beiträgt, die Häufigkeit und die Auswirkungen von Verkehrsunfällen in unseren Gemeinden zu reduzieren", so Hans Vestberg, Präsident und CEO von Ericsson.

IBM

"Datengesteuerte Erkenntnisse können einen tiefgreifenden Einfluss auf die Verbesserung der Verkehrssicherheit haben", sagte Dan Pelino, General Manager, IBM. "IBM verfügt über eine umfassende Expertise im Bereich Smarter Transportation. Durch den kollektiven Austausch von Daten zwischen einigen der weltweit führenden Organisationen und die Anwendung von IBMs fortschrittlicher Analytik können wir Ursache und Wirkung besser verstehen und bessere Wege zur deutlichen Verbesserung der Verkehrssicherheit finden. Wir freuen uns, Teil der Koalition zu sein und ihre Ziele zur Verbesserung der Verkehrssicherheit weltweit zu unterstützen."

iHeartMedia, Inc.

In den letzten Jahren hat iHeartMedia eine Reihe von Initiativen für sicheres Fahren über unsere mehr als 850 Radiosender, digitalen Plattformen und Out-of-Home-Eigentum unterstützt", sagte Richard Bressler, President und CFO von iHeartMedia, Inc. "Als Gründungsmitglied der Together for Safer Roads-Koalition werden wir unser Spektrum an Multiplattform-Assets nutzen, um wichtige Aspekte der Verkehrssicherheit anzusprechen, eine kritische globale Herausforderung für die öffentliche Gesundheit, der sich die vielen Gemeinden, in denen wir alle leben und arbeiten, stellen müssen. Als Partner der Koalition wird iHeartMedia unseren Millionen von Hörern wichtige Botschaften vermitteln, um das Bewusstsein für dieses weit verbreitete und wachsende Problem zu schärfen und die Öffentlichkeit über sicherere Fahrpraktiken aufzuklären.

PepsiCo

Nichts ist wichtiger als die Sicherheit unserer Mitarbeiter, Familien und Gemeinden", sagte Zein Abdalla, Präsident von PepsiCo. PepsiCo ist stolz darauf, sich dieser privatwirtschaftlichen Partnerschaft anzuschließen, um unsere Straßen für jeden Fahrer und Passagier sicherer zu machen. Wir ermutigen andere Unternehmen nachdrücklich, sich diesen Bemühungen anzuschließen.

Wichtige Statistiken zur Verkehrssicherheit

  • Ungefähr 1,3 Millionen Menschen werden jedes Jahr bei Verkehrsunfällen getötet und bis zu 50 Millionen weitere erleiden nicht-tödliche Verletzungen, die eine Vielzahl von Behinderungen verursachen.3
  • Der wirtschaftliche Schaden durch Straßenverkehrskollisionen wird auf 1-3% des Bruttoinlandsprodukts der Länder der Welt geschätzt, das sind mehr als $500 Milliarden USD pro Jahr.4
  • Angesichts des Ausmaßes der Herausforderung haben die Vereinten Nationen die Jahre 2011-2020 zum Aktionsjahrzehnt für Verkehrssicherheit erklärt und messbare Ziele zur Umkehrung dieses Trends gesetzt.

Mitglieder des Expertengremiums

  • Kenneth P. Moritsugu, M.D., M.P.H., FACPM: Konteradmiral, US Public Health Service (Ret.); ehemaliger Acting Surgeon General der Vereinigten Staaten (Vorsitz)
  • Claudia Adriazola-Steil, J.D.: Direktorin, Gesundheit und Verkehrssicherheit, EMBARQ, World Resources Institute; ehemalige Geschäftsführerin, Nationaler Rat für Verkehrssicherheit, Verkehrsministerium, Peru
  • Jean-Pascal Assailly, Ph.D.: Experte für den französischen Nationalen Rat für Verkehrssicherheit; Berater für die Weltbank und die Europäische Union; Forscher am französischen Nationalen Institut für Verkehrssicherheitsforschung
  • Tony Bliss: Global Road Safety Advisor, Monash University Accident Research Centre; ehemaliger Lead Road Safety Specialist, Weltbank; Direktor von Road Safety Management Limited
  • Guohua Li, M.D., Dr.P.H.: Finster Professor und Gründungsdirektor, Center for Injury Epidemiology and Prevention, Columbia University Medical Center
  • Marc Sanford Shotten: Senior Transport Specialist, Global Road Safety Facility, The World Bank Group
  • Peter Sweatman, Ph.D.: Direktor, University of Michigan Transportation Research Institute
  • Stewart C. Wang, M.D., Ph.D.: Stiftungsprofessor für Chirurgie, University of Michigan Medical School; Direktor, University of Michigan Program for Injury Research and Education (UMPIRE); Gründungsdirektor, International Center for Automotive Medicine, University of Michigan
  • George Yannis, Ph.D.: Professor, Verkehrsplanung und -technik, Nationale Technische Universität Athen

Über Together for Safer Roads

Together for Safer Roads (TSR) ist eine innovative Koalition, die globale Unternehmen der Privatwirtschaft zusammenbringt, um sich auf die Verbesserung der Verkehrssicherheit und die Reduzierung von Todesfällen und Verletzungen durch Straßenverkehrsunfälle zu konzentrieren. Die Gründungsmitglieder sind Anheuser-Busch InBev, AIG, AT&T, Chevron, Ericsson, Facebook, IBM, iHeartMedia, PepsiCo und Walmart. Die Vision von Together for Safer Roads ist eine Welt, in der die Straßen für alle Menschen sicher sind. Die Mitglieder werden ihr gemeinsames Wissen, ihre Daten, Technologien und Netzwerke nutzen, um sicherere Straßen, Fahrzeuge und Systeme, sicherere Verkehrsteilnehmer sowie Interessenvertretung und Vordenkerrolle zu fördern. Die TSR-Mitglieder werden sich auch auf die Skalierung von Best Practices der Branche konzentrieren, die sich auf branchenübergreifendes Fachwissen stützen. Ein Expertengremium, das sich aus führenden Vertretern der Verkehrssicherheit aus Wissenschaft, NGOs, Regierungen und internationalen Organisationen zusammensetzt, wird die Koalition bei der Festlegung ihrer Schwerpunkte und Aktivitäten beraten. Die Mitglieder der TSR-Koalition arbeiten gemeinsam daran, die Sicherheit auf den Straßen der Welt zu verbessern, damit Verkehrsunfälle nicht mehr zu den häufigsten Ursachen für Todesfälle und Verletzungen gehören. Für weitere Informationen besuchen Sie